Neue Ziele leben.

Arbeitslos: Den Schulden keine Chance

Eine häufige Ursache für eine Überschuldung ist und bleibt die Arbeitslosigkeit. Wer seine Arbeit verliert, hat einiges zu bewältigen: Vielleicht Wut, Trauer und die Sorge vor der Zukunft. Trotzdem ist ein kühler Kopf gefordert, um die wichtigsten finanziellen Risiken ausschalten zu können.

Als Erstes empfiehlt es sich, die eigenen Zahlungsverpflichtungen und die zu erwartenden Zahlungseingänge einander gegenüber zu stellen. Interessierte finden hier eine Vorlage für einen Haushaltsplan. Danach gilt es, die Zahlungsverpflichtungen in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen. Die entscheidende Frage lautet: Welche Zahlungen sind zur Sicherung der Existenz notwendig? Manche Schulden bergen höhere Gefahren als andere. Drei Positionen müssen zuerst gesichert werden:

  • Miete und Nebenkosten

Ein Rückstand bei den Mietzahlungen wäre besonders fatal. Im schlimmsten Fall droht die Kündigung. Miete, Strom, Gas und Heizung haben deshalb Priorität. Sie sind existenziell.

  • Unterhaltsverpflichtungen

Unterhaltsverpflichtungen zum Beispiel gegenüber Kindern, getrennt lebenden Partnern oder Eltern berechnen sich grundsätzlich nach den eigenen finanziellen Möglichkeiten. Der Zahlungspflichtige kann versuchen, seine Verpflichtungen bei den zuständigen Behörden anpassen zu lassen.

  • Banken und Sparkassen

Solange sich ein Konto im "Haben" befindet oder nur kurzfristig im Bereich des vereinbarten Dispo-Kredits, besteht keine Gefahr - obgleich Zinszahlungen gerade im Falle einer Arbeitslosigkeit nicht wünschenswert sind. Schwierig kann es werden, wenn das Konto über den Dispo-Kredit hinaus überzogen wird. Dann könnte schließlich sogar eine Sperrung drohen.

Natürlich ist diese Auflistung nicht vollständig. Möglicherweise bestehen Zahlungsverpflichtungen gegenüber Behörden, Ämtern und anderen öffentlichen Stellen. Sollte eine Zahlungsaufforderung vorliegen, ist es besser, zeitig zu zahlen als eine Mahnung und zusätzliche Mahngebühren in Kauf zu nehmen. Die Behörden sitzen am längeren Hebel und können am Ende sogar das Konto sperren lassen.

Erst zum Schluss kommen Versicherungen, Zahlungen aus laufenden Krediten oder Leasingraten an die Reihe. Hier ist es das Ziel, rechtzeitig Kontakt aufzunehmen und kleinere Raten zu vereinbaren. Von sich aus auf Gläubiger zuzugehen und Zahlungsbereitschaft zu signalisieren, wirkt vertrauenswürdiger als Zahlungen auflaufen zu lassen. Die Möglichkeiten, günstigere Zahlungsmodalitäten zu vereinbaren, stehen damit unter einem besseren Stern.


Kostenlos & unverbindlich

Wir helfen Ihnen bei Schulden

zur Anfrage

News-Kategorien

Informieren Sie sich über aktuelle Neuigkeiten rund um das Thema Schulden.

Follow us on Twitter